Bail-in - Die Bank behält dein Geld

Bail-in - Die Bank behält dein Geld

Frauen, Männer, Rentner, Ehepaare bis auf dem Marktplatz hinaus staute sich der Pulk. Gekommen sind die Damen und Herren zur Warenbörse Arezzo in der Toskana, da die Bank ihnen ihre Ersparnisse genommen hat.


Bail-In Verfahren bedeuetet du bekommst dein Geld nicht

Da ist ein armer Rentner der im Monat 500 Euro bezieht, über 50 Jahre hat er 20.000 Euro zusammengespart. Irgendwann braucht der Rentner sein Geld, geht zur Bank und will sein Geld abheben.

Die Bank sagt ihm: "Das Geht nicht. Die Bank ist pleite! Wir brauchen dein Geld um die Bank zu retten!"

So erging es auch vielen anderen Personen kürzlich bei einer italienischen Regionalbank.


Neue Bankenregulierung, Bail-In kann für jeden das Aus bedeuten

Wackelnde Geldhäuser wie die Banca Etruria Arezzo werden nicht mehr automatisch über das Bail-out Verfahren gerettet. Es werden nicht mehr die Steuerzahler, sondern Aktionäre, Anleihengläubiger, Einleger und Sparer zur Kasse gebeten.

Dieses Verfahren der Eurozone nennt sich Bail-In und ist seit dem 01.01.2016 in kraft.

Angeblich sollen nur Konten über 100.000 € herangezogen werden, dies erweist sich in der Praxis jedoch als äußerst schwierig. In Italien zeigte sich dies besonders drastisch.

Vier Regionalbanken wurden in einen guten und in einen schlechten Teil gespaltet. Dabei wurde der gute Teil mit dem Geld des italienischen Bankensystems rekapitalisiert, die Regierung und die Notenbank in Rom schritten hier mit ein. Insgesamt 12.500 Personen welche Inhaber von Nachranganleihen waren - viele von Ihnen Rentner - verloren bei der Aktion ihren kompletten Einsatz. Rund 430 Millionen Euro lösten sich so über Nacht in Luft auf!


Bank verkaufte "Müll"-Anleihen an Rentner und Arbeiter

95 % der Nachranganleihen die verkauft wurden gingen an Rentner und Arbeiter mit geringer Schulausbildung. Hier wurde von der Bank dreist - ja sogar teuflisch! - die Unwissenheit DER EIGENEN KUNDEN über das Bail-In Verfahren und DER SITUATION DER BANK schamlos ausgenutzt. Die Menschen hatten blindes Vertrauen in die Bank. Dadurch wurde eine ganze Stadt von Kleinsparern in die Knie gezwungen.

Hier sieht man wie skrupellos Banken agieren um sich selbst zu retten. Auf das Wohlergehen der eigenen Kunden wurde nicht geachtet. Hauptsache - entschuldigt meine Ausdrucksweise - der eigene Arsch wurde gerettet. 

Das neue Bail-in Regime Europas besagt dass Banken pleite gehen können. Dabei nehmen die Banken Anleger, Sparer, Anteilseigner in die Pflicht. Wer eine Aktie kauft, eine Anleihe zeichnet oder ein Konto eröffnet, der sollte sich vorher gut informieren. Man sollte kritisch nachfragen, Prospekte lesen sowie das Kleingedruckte beachten! Den Banken wird jedes Mittel recht sein sich selbst zu schützen. Der Geldbeutel und das Wohlergehen der eignen Kunden ist noch weniger als zweitrangig - wenn es die Banken überhaupt jemals interessierte.

Da das ganze Finanzsystem vernetzt und zusammenhängend existiert, wird es sehr schwierig herauszufinden welche Bank noch gut da steht. Denn wer weiß schon ob seine Bank Geschäfte mit einer anderen Pleite-Bank hat?

Das die Politik bei diesem perversen Spiel mitspielt ist klar. Politik steht meiner Meinung nach schon immer für Wachstum, Lobbyismus, Korruption und Marionette für die Wirtschaft. So ist es kein Wunder das die Politik und den wechsel vom Bail-out zum Bail-in als eine wohltat für den Bürger verkaufen will.


Lösung aus dem Bankensystem, adieu Bail-In

Wer sein Geld aus dem Bankensystem lösen möchte sollte sich mit Kryptowährungen befassen!

Sobald man kryptisches Geld besitzt, sind Banken - dank der Blockchain-Technologie - nicht mehr nötig, ja sogar bis zu einem gewissen Punkt überflüssig. Die Infrastruktur ist zwar noch nicht so stark ausgeprägt, aber es lässt sich ein Wandel erkennen. Ich bin davon überzeugt, dass genauso wie das Internet die Telefon- und Postbranche revolutioniert hat, Kryptowährungen das Finanzsystem auf den Kopf stellen werden. Mit digitalen Geld kann man Währungen wie eine E-mail und ohne dritte Instanz von einem Konto zum anderen verschicken!


Erfahrungen mit Kryptogeld

Wer an kryptisches Geld kommen möchte, muss keine großen Investitionen tätigen. Im Juli 2015, als ich bei OneCoin zum testen startete, habe ich 100 Euro investiert.

Diese 100 Euro konnte ich in 80 OneCoins umwandeln.

Diese beschreiben zur Zeit einen Wert von 450 Euro. (Stand 04.04.2016), 1.036 Euro (Stand 13.07.2017)

Auch empfiehlt es sich in andere spannende Blockchainprojekte wie Ethereum oder Golem zu investieren. Wie bei jeder Anlage sollte man sich jedoch vorab genauestens informieren, und da Kryptowährungen eine hochspekulative Anlage sind, sollte man sich nicht von der hohen Volatilität einschüchtern oder beunruhigen lassen. 

Mit kryptischen Geld besitzt man kein Risiko der Inflation, da nur eine bestimmte Anzahl an Coins erlaubt und im System hinterlegt sind. Man benötigt keine Bank um die Währung zu verschicken. Das spart mir einiges an Kosten wenn man die aktuellen Kontoführungsgebühren, Transaktionskosten und anderen Gebühren denkt die Banken heutzutage verlangen.

Ich habe keine Angst mehr vor Pleite-Banken da ich mein Geld außerhalb des Finanzsystems sichere.

Genau deshalb bin ich stark davon überzeugt, dass immer mehr Menschen sich für kryptisches Geld entscheiden werden. Wenn die Menschen dies tun, wird der Wert der einzelnen Münzen steigen, da wie auch hier Angebot und Nachfrage den Preis bestimmen.

Bitcoin, Ethereum, Litecoin und Dash jetzt auf Bitpanda kaufen

Jetzt kaufen - und anleitung erhalten

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

© 2017 by Framework. Powered by Chimpify.